Logo Landkreis-Heilbronn

Mit Termin ins Landratsamt

In vielen Bereichen des Landratsamtes Heilbronn ist es zur Erledigung der Anliegen im Normalfall nicht notwendig, dass Besucherinnen und Besucher persönlich im Landratsamt erscheinen. In den meisten Fällen können dringende Angelegenheiten telefonisch, postalisch oder per E-Mail mit den jeweiligen Ansprechpartnern geklärt werden. Sollte jedoch der persönliche Besuch im Landratsamt notwendig sein, besteht die Möglichkeit, einen Termin zu vereinbaren. Bitte informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Bereichen. 

Zulassungsstelle und Führerscheinstelle schließen früher
Wegen Wartungsarbeiten beim Kraftfahrt-Bundesamt schließen die Zulassungsstelle und die Führerscheinstelle am Mittwoch, 30. September 2020, bereits um 17 Uhr.  Die Ausgabe der Wartemarken in der Zulassungsstelle endet schon früher, um alle Vorgänge bis zur Schließung abarbeiten zu können.    

Borkenkäfer: Information für Privatwaldbesitzer

Als Folge der trockenwarmen Witterung im vergangenen Jahr sind die Waldbäume teilweise erheblich geschwächt und deshalb anfällig für Schädlinge.

Bereits zum Ausgang des vergangenen Sommers zeigten sich vermehrt durch Borkenkäfer befallene Bäume. Sofern diese Bäume nicht rechtzeitig eingeschlagen und abgefahren oder entrindet wurden, stellt die letztjährige Borkenkäferbrut eine ernstzunehmende Gefahr für die Wälder dar. Bei einem trockenwarmen Frühling kann es schnell zu massivem Borkenkäferbefall kommen.

Besonders im Fokus steht die Baumart Fichte: Hier breitet sich der Borkenkäfer („Buchdrucker“ in stärkerem und „Kupferstecher“ in schwächerem Holz) aus. Erkennbar ist der Befall durch Lichtwerden und Verfärbung der Krone bzw. braunes Bohrmehl an Stammfuß und Rinde. Befallene Bäume lassen oft grüne Nadeln fallen, in einem fortgeschrittenen Befallsstadium platzt die Rinde ab.

Bei Borkenkäferbefall sollte wie folgt vorgegangen werden:

  • Die befallenen Bäume umgehend fällen und nach Möglichkeit komplett aus dem Wald entfernen.
  • Im Wald verbleibendes Holz möglichst an einem sonnigen, luftigen Platz lagern, so dass das Holz schnell brutuntauglich wird (Trockenlagerung).
  • Nutzbares Stammholz, falls es noch lebende Käfer enthält, entrinden.
  • Größere Holzmengen konzentriert LKW-verladbar lagern, um es schnellstmöglich abtransportieren zu können.
  • Hacken und Mulchen von Waldresthölzern.

Das Landeswaldgesetz verpflichtet die Waldbesitzer, tierische Forstschädlinge wie den Borkenkäfer, rechtzeitig und ausreichend zu bekämpfen. Nachlässigkeit bei der Bekämpfung des Borkenkäfers kann zu einer kostenpflichtigen Ersatzvornahme durch die Forstbehörde führen. 

Das Kreisforstamt bittet, baldmöglichst Privatwälder im Hinblick auf geschädigte oder absterbende Bäume zu kontrollieren.

Bei Fragen bzw. zur Anmeldung des Verkaufs von Stammholz über das Kreisforstamt wenden Sie sich bitte an die zuständige Forstrevierleitung oder an das Kreisforstamt Heilbronn, Telefon: 07131/994-153.

Zuständiges Amt

Forstamt

07131 994-153
07131 994-129
Lerchenstraße 40
74072 Heilbronn