Logo Landkreis-Heilbronn

Mit Termin ins Landratsamt

In vielen Bereichen des Landratsamtes Heilbronn ist es zur Erledigung der Anliegen im Normalfall nicht notwendig, dass Besucherinnen und Besucher persönlich im Landratsamt erscheinen. In den meisten Fällen können dringende Angelegenheiten telefonisch, postalisch oder per E-Mail mit den jeweiligen Ansprechpartnern geklärt werden. Sollte jedoch der persönliche Besuch im Landratsamt notwendig sein, besteht die Möglichkeit, einen Termin zu vereinbaren. Bitte informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Bereichen.

Beim Besuch des Landratsamtes muss eine medizinische Maske (OP- oder FFP2-Maske) getragen werden. 

Der Frühling kommt: Jetzt das Rad aus dem Winterschlaf holen

Die Narzissen beginnen zu blühen, die Laune wird besser – und nun ab aufs Rad. Aber hat das Fahrrad die Winterpause gut überstanden? Das Landratsamt Heilbronn hat einfache Tricks, um das Fahrrad für die ersten Sonnenstrahlen fit zu machen.
Sitzende Frau am Baum mit Blick auf einen Fahrradhelm
Der Frühling naht, höchste Zeit das Fahrrad aus dem Keller zu holen und die täglichen Wege wieder auf zwei Rädern zurück zu legen. Tipps, wie man das Rad wieder fit macht, gibt die AGFK-BW.
Quelle: Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg.

Mit Sicherheit das Wetter genießen

Wer sich jetzt zum Frühlingsbeginn dafür entscheidet, das Fahrrad aus dem Keller zu holen, um die Sonne zu genießen, sollte es vor der ersten Fahrt einmal komplett durchchecken. Ob Licht, Reifen oder Kette, vor der Inbetriebnahme des Drahtesels sollte die Sicherheit an erster Stelle stehen.

Heute schon gebremst?

Bevor Sie sich das erste Mal wieder aufs Rad schwingen und sich die frische Frühlingsluft um die Nase wehen lassen, testen Sie die Bremsen. Egal ob Felgen- oder Scheibenbremse – die Funktionsfähigkeit ist überlebenswichtig! Verschlissene Beläge oder verschmutze Bremszüge sind häufige Ursachen für schlechte Bremsleistungen – im Zweifel immer einen Fachmann darauf schauen lassen.

Auch in der Dunkelheit alles im Blick

Um zu gewährleisten, dass Radfahrer auch in der morgendlichen Dämmerung alles sehen und gesehen werden, muss das Licht voll funktionstüchtig sein. Sowohl der vordere Scheinwerfer, als auch das Rücklicht müssen in Schuss sein. Falls Ihnen kein Licht aufgehen sollte, muss nach der Fehlerquelle der Fahrrad-Lichtanlage gesucht werden. Ist alles richtig verkabelt? Ist die Glühlampe noch funktionsfähig? Oft ist es schon damit getan, die Birne auszuwechseln. Bei größeren Mängeln kann der Radhändler des Vertrauens helfen. Der richtige Durchblick bei der Fahrt mit dem Rad ist unumgänglich – für Ihre Sicherheit und die Ihrer Mitmenschen.

Ist bei Ihnen die Luft raus?

Den Luftdruck zu testen ist kein großer Aufwand. Einfach mit dem Daumen auf den Reifen drücken – dieser sollte sich nicht mehr als einen Zentimeter eindrücken lassen. Falls doch: Die Luftpumpe schafft schnelle Abhilfe. Wer sich nicht so sicher ist, wie stramm er seine Reifen aufpumpen darf, der sollte einfach mal auf der Seite des Reifens nachschauen – hier steht oft eine Druckempfehlung.

Kommen Sie wieder in Gang

Dabei hilft Ihnen selbst die Frühjahrssonne. Damit es Ihrem Fahrrad ähnlich geht und es beim Schalten nicht zu ungewollten Gangwechseln kommt, sollten Sie die Gangschaltung überprüfen und reinigen. Hier gilt: von grob nach fein. Zuerst mit einer größeren Bürste, einem Handfeger beispielsweise, den groben Dreck entfernen. Dann mit einer feineren Bürste, zum Beispiel einer alten Zahnbürste, die Zwischenräume putzen.

Der letzte Schliff

Bringen Sie ihr Rad mal wieder richtig zum Glänzen! Waschen Sie den groben Schmutz mit Wasser und einem Schwamm vom Rahmen Ihres Fahrrads. Dann mit einem Fahrradreiniger das gesamte Rad einsprühen, einwirken lassen und danach mit einem feuchten Tuch abwischen – Ihr Fahrrad wird es Ihnen danken.

 

Die AGFK-BW

Das Landratsamt Heilbronn will den Radverkehr nachhaltig voranbringen und ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg. Die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e. V. (AGFK-BW) ist ein Netzwerk von zurzeit 54 Städten, Landkreisen und Gemeinden. Unterstützt und gefördert vom Land, wollen die Kommunen das Radfahren als selbstverständliche, umweltfreundliche und günstige Art der Fortbewegung fördern, mehr Menschen sicher aufs Rad bringen und ihnen die Freude am Radfahren vermitteln – für eine neue Radkultur in Baden-Württemberg. Ein besonders wichtiges Anliegen ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit von Radfahrern. Deswegen setzt die AGFK-BW 2015 und 2016 gemeinsam mit ihren Mitgliedskommunen die Kampagne „Tu’s aus Liebe“ um, die für ein sicheres und rücksichtsvolles Miteinander im Straßenverkehr wirbt. Mehr Informationen zur Kampagne gibt es auf der Webseite der AGFK-BW: http://www.agfk-bw.de/tus-aus-liebe/.