Logo Landkreis-Heilbronn

Zutritt zum Landratsamt

Besuche im Landratsamt Heilbronn sind in den meisten Bereichen ohne vorherige Terminvereinbarung möglich. Ausnahme sind die Führerscheinstelle, das Ausländeramt, die Bereiche Leistung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und Hilfen außerhalb von Einrichtungen. Bitte informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung mit diesen Bereichen.

Wegen Wartungsarbeiten beim Kraftfahrt-Bundesamt ist am Mittwoch, 30.11.2022, ab 17 Uhr mit längeren Wartezeiten und eventuellen Systemausfällen bei der Führerschein- und der Zulassungsstelle zu rechnen.

25.08.2021 Essen in Mehrweg - Jetzt aktiv werden!

Der Landkreis Heilbronn, unter Federführung des Abfallwirtschaftsbetriebs und des Bereichs Energie und Klima, der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA (Kreisstelle Heilbronn) sowie die Kreissparkasse Heilbronn unterstützen die Einführung von Essen in Mehrweg.
Zwei Schüsseln mit Essen stehen auf einem Tisch. Zwei Personen halten jeweils eine Gabel in der Hand.
Quelle: LIFE e.V.

Der praktische und zeitsparende Außerhaus-Konsum beim Essen hat sich auch im Landkreis Heilbronn etabliert. Nicht nur coronabedingt nutzen immer mehr Menschen einen Abhol- oder Lieferservice. Für Gastronomie und Lebensmittelhandel ist er ein wichtiger Wachstumsmarkt. 

Die Kehrseite des to-go-Verzehrs: Der Berg an vermeidbaren Einwegverpackungen, die nur wenige Minuten benutzt werden, steigt stetig. Die jährlich anfallenden Verpackungsabfälle erreichen Rekordwerte.

Die Novelle des Verpackungsgesetzes legt jetzt fest, dass ab 2023 Lieferdienste, Restaurants, Metzgereien und andere Take-Away-Anbieter verpflichtet werden, auch Mehrwegbehälter als Alternative zu Einwegbehältern für Essen und Getränke zum Mitnehmen und Bestellen anzubieten. Der Landkreis Heilbronn organisierte deshalb im Juli zwei Online- Informationsveranstaltungen für Take-Away Anbieter mit dem Ziel, Essen in Mehrwegsystemen bereits jetzt zu etablieren und interessierten Take-Away Anbietern Hilfestellung bei der Einführung zu geben.  

Einige Metzgereien und Restaurants im Landkreis haben schon begonnen, Mehrwegsysteme einzuführen, allen voran Betriebe in der Stadt Brackenheim. Der dortige Klimaschutzmanager Jonathan Wein hat zusammen mit Stefanie Fischer von „Local to go“, einem Pool-Mehrwegsystem aus Cleebronn, die Mehrweg-Initiative „Brackenheim to go“ ins Leben gerufen, bei der etliche örtliche Betriebe dabei sind.

Auch die Metzgerei Kopf in Lauffen nutzt für die Essensausgabe bereits seit einiger Zeit das Cleebronner Mehrweg-Pfandsystem „Local to go“. 

Nach den Informationsveranstaltungen im Landkreis ist jetzt auch die Metzgerei Höfle aus Eppingen ein Vorreiter in Sachen Mehrweg. Der Landgasthof Krone in Ilsfeld-Auenstein befindet sich derzeit in der Erprobungsphase und möchte ebenfalls zeitnah auf Mehrweg umstellen. Gerade für Betriebe mit viel Außerhaus-Konsum ist das nicht nur umweltfreundlich, sondern auch lohnend, angesichts der immer teurer werdenden Einwegbehälter. 

Der Landkreis hat auf seiner Homepage unter www.landkreis-heilbronn.de/essen-in-mehrweg alle Informationen zu verschiedenen Mehrweg-Systemen zusammengestellt und hofft, dass viele Betriebe bereits jetzt mit der Einführung beginnen, um gut vorbereitet zu sein. Außerdem reduziert jedes eingesparte Einweggefäß den Abfallberg. 

Die Kreissparkasse Heilbronn unterstützt nachhaltige Projekte in der Region und sieht in „Essen in Mehrweg“ einen wichtigen Beitrag zum lokalen Umweltschutz. Deshalb bietet die Kreissparkasse zusammen mit dem Abfallwirtschaftsbetrieb eine finanzielle Förderung für jene Betriebe an, die schon jetzt auf ein Mehrwegsystem umstellen. 

Diese können eine Pauschale beantragen, wenn sie sich für sechs beziehungsweise zwölf Monate an ein sogenanntes Pool-Mehrwegsystem binden und dies aktiv ihren Kunden anbieten. Die Pauschale deckt zum großen Teil die Beiträge, die ein Betrieb an einen Mehrweg-Poolanbieter leisten muss. 

Ebenfalls gefördert werden Betriebe, die sich zusammenschließen und selbst ein Mehrwegsystem auf die Beine stellen. Damit es für die Kunden nicht zu unübersichtlich wird, sollte der Zusammenschluss allerdings aus mindestens sechs Betrieben bestehen. 

Außerdem wäre die Entwicklung einer gemeinsamen Initiative für ein mehrheitliches System im Landkreis Heilbronn wünschenswert. Der Vorteil bestünde darin, dass die Mehrwegbehälter bei vielen verschiedenen Teilnehmenden auch ortsübergreifend abgegeben werden könnten. „Je einfacher das System, desto kundenfreundlicher für die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis“, so Beate Fischer, Leiterin des Abfallwirtschaftsbetriebes im Landkreis Heilbronn. Die finanzielle Förderung ist jedoch nicht an ein bestimmtes Mehrwegsystem gebunden. Näheres zur Förderung gibt es auf der Homepage des Landkreises unter www.landkreis-heilbronn.de/essen-in-mehrweg.

Dort finden Betriebe auch die Informationen zur derzeit bis 31.08.2021 laufenden online-Abstimmung über ihre favorisierten Systeme.

Interessierte Betriebe können sich direkt an das Landratsamt Heilbronn wenden:  Susanne Breuer, Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Heilbronn, Telefon: 07131 994-1195 (Di-Fr vormittags, Do ganztags), E-Mail: susanne.breuer@landratsamt-heilbronn.de und Barbara Hennrich, Amt für Mobilität und Nahverkehr, Telefon 07131 994-1105 oder E-Mail: barbara.hennrich@landratsamt-heilbronn.de.