Logo Landkreis-Heilbronn

Häusliche Pflege und Betreuung

Die meisten hilfebedürftigen- und über 60 Prozent der pflegebedürftigen älteren Menschen im Landkreis Heilbronn werden Zuhause von ihren Angehörigen, Freunden oder Nachbarn versorgt.

Bei einem Drittel dieser Pflegebedürftigen kommt regelmäßig ein Pflegedienst ins Haus. Bei zwei Dritteln übernehmen ausschließlich Angehörige oder Nahestehende die Pflege. Verschiedene Beratungs-, Gesprächs- und Betreuungsangebote wollen pflegende Angehörige bei dieser Aufgabe unterstützen und stärken.

Mehr lesen

Ambulante Pflege und Versorgung werden von Sozialstationen und anderen gemeinnützigen und  privaten Pflegediensten angeboten. Pflegedienste mit Versorgungsvertrag bieten pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung an. Sie sind verpflichtet, eine 24-Stunden-Rufbereitschaft sicherzustellen. Alltagshilfen durch angelernte Kräfte ergänzen das Leistungsangebot.

Einzelne Pflegedienste bieten auch stundenweise häusliche Betreuung und Beaufsichtigung  für dementiell Erkrankte an. Sie wird von ehrenamtlich Tätigen, von angelernten Hilfskräften oder auch von Fachkräften erbracht und stundenweise abgerechnet.


Betreuungsgruppen bieten hilfebedürftigen, vor allem auch verwirrten alten Menschen, Abwechslung und kleine Höhepunkte in ihrem Alltag und gleichzeitig den Angehörigen ein Stück Entlastung. Ehrenamtliche gestalten unter der Anleitung einer Fachkraft anregende Stunden entsprechend der Möglichkeiten der Teilnehmer.

Die Agentur für Arbeit vermittelt auf Anfrage osteuropäische Betreuungskräfte, die im Haus des Pflegebedürftigen wohnen und hauswirtschaftliche Arbeiten übernehmen. Darüber hinaus bieten verschiedene Pflegedienste und überregionale Agenturen eine 24-Stunden-Betreuung an.


Auch im Rahmen der Pflegeversicherung (Sachleistungen) können Leistungen für körperbezogene Pflegemaßnahmen, für pflegerische Betreuung und Hilfen bei der Haushaltsführung direkt mit der Pflegekasse abgerechnet werden. Erforderlich ist eine entsprechende Einstufung in die Pflegeversicherung. Die Pflegesachleistung beträgt bis zu:

•       689 € bei Pflegegrad 2
•    1.298 € bei Pflegegrad 3
•    1.612 € bei Pflegegrad 4
•    1.995 € bei Pflegegrad 5

Für Angebote zur Unterstützung im Alltag werden zusätzlich monatlich 125 € erstattet. Darüber hinausgehende Leistungen sind selbst zu finanzieren.

Bei Verhinderung der Pflegeperson können Aufwendungen für eine Ersatzpflege – auch stundenweise – bis zu 1.612 Euro pro Jahr in Anspruch genommen werden.

Auch im Rahmen der Krankenversicherung können unter bestimmten Bedingungen pflegerische und hauswirtschaftliche Leistungen vom Arzt verordnet werden.

Auch das Sozialamt hilft
Sofern Kosten für erforderliche Hilfen nicht aus den Leistungen der Kranken- und Pflegeversicherung und eigenem Einkommen und Vermögen finanziert werden können, ist eine Übernahme der nicht gedeckten Kosten durch die Sozialhilfe möglich.

Allgemeine Öffnungszeiten des Landratsamtes

Montag bis Freitag 8 bis 12 Uhr Mittwoch 13:30 bis 18 Uhr