Logo Landkreis-Heilbronn

Mit Termin ins Landratsamt

In vielen Bereichen des Landratsamtes Heilbronn ist es zur Erledigung der Anliegen im Normalfall nicht notwendig, dass Besucherinnen und Besucher persönlich im Landratsamt erscheinen. In den meisten Fällen können dringende Angelegenheiten telefonisch, postalisch oder per E-Mail mit den jeweiligen Ansprechpartnern geklärt werden. Sollte jedoch der persönliche Besuch im Landratsamt notwendig sein, besteht die Möglichkeit, einen Termin zu vereinbaren. Bitte informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Bereichen. 

Zulassungsstelle und Führerscheinstelle schließen früher
Wegen Wartungsarbeiten beim Kraftfahrt-Bundesamt schließen die Zulassungsstelle und die Führerscheinstelle am Mittwoch, 30. September 2020, bereits um 17 Uhr.  Die Ausgabe der Wartemarken in der Zulassungsstelle endet schon früher, um alle Vorgänge bis zur Schließung abarbeiten zu können.    

Impfungen verhindern Infektionskrankheiten

Anlässlich der Europäischen Impfwoche vom 22. bis zum 26. April erinnert das Landkreis-Gesundheitsamt daran, dass Impfungen vor Infektionskrankheiten wie Röteln, Hepatitis, Mumps, Windpocken oder Keuchhusten schützen.

Keuchhusten (Pertussis) wird durch Bakterien verursacht. Der Erreger kann auch von Personen weitergegeben werden, die trotz Infektion mit dem Keuchhusten-Bakterium keine Symptome haben. Seit einigen Jahren tritt Keuchhusten immer häufiger bei Erwachsenen auf. In jedem Lebensalter sind harmlose bis schwere Krankheitsverläufe möglich. Für junge Säuglinge kann Keuchhusten sogar lebensbedrohlich sein. Ein Drittel bis rund die Hälfte aller erkrankten Säuglinge steckt sich bei den eigenen Eltern an.

Die Impfung ist die beste Möglichkeit, sich gegen Keuchhusten zu schützen. Allerdings sorgen weder die Krankheit noch die Impfung für einen lebenslangen Schutz. Mit Auffrischimpfungen ist es möglich, auch Erwachsene zu schützen
Ziel der gegenwärtigen Impfstrategie ist ein möglichst frühzeitiger und vollständiger Impfschutz für die besonders gefährdeten Säuglinge und Klein-kinder (Grundimmunisierung), der sowohl im Vorschul- als auch im Jugendalter aufgefrischt werden sollte. Gleichzeitig sollten die Erwachsenen im Umfeld von Kleinkindern gegen Keuchhusten geschützt sein.
„Überprüfen und aktualisieren Sie Ihren Impfschutz“, empfiehlt Dr. Karlin Stark, die Leiterin des Landkreis-Gesundheitsamts. Weitere Infos siehe rechts.