Logo Landkreis-Heilbronn

Zutritt zum Landratsamt

Der Zutritt zum Landratsamt Heilbronn ist aktuell nur mit 3G-Nachweis (geimpft (digitaler Nachweis), genesen oder Vorliegen eines negativen Antigen-Schnelltests) möglich. Außerdem besteht die Pflicht zum Tragen einer Maske. Personen ab 18 Jahren müssen eine FFP2 oder vergleichbare Maske tragen – beispielsweise KN95-/N95-/KF94-/KF95-Masken. Weitere Informationen zu den Regelungen finden Sie hier.

Besuche im Landratsamt sind derzeit nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Ausnahme ist die Kfz-Zulassungsstelle. Bitte informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Bereichen. 

Informationen für positiv getestete Personen

Sie wurden positiv auf COVID-19 getestet? An dieser Stelle finden Sie Informationen zum Verhalten nach Erhalt eines positiven Testergebnisses.

Wenn Sie ein positives Testergebnis von einem Schnell- oder PCR-Test erhalten, müssen Sie sich unverzüglich in häusliche Absonderung (umgangssprachlich: Quarantäne) begeben. Wichtig: Das Gesundheitsamt nimmt nicht automatisch mit Ihnen Kontakt auf. Sie sind verpflichtet, sich eigenständig und ohne Aufforderung in Absonderung zu begeben.

Weitere Informationen finden Sie in der CoronaVO Absonderung.

Informationen für positiv getestete Personen

Nach Kenntnisnahme des positiven Schnell- oder PCR-Tests müssen Sie sich gemäß § 3 Abs. 2 Corona-Verordnung Absonderung (CoronaVO Absonderung) unverzüglich in Isolation (umgangssprachlich auch Quarantäne genannt) begeben. Lediglich dann, wenn dies zum Schutz von Leben und Gesundheit, zur Durchführung einer weiteren Testung oder aus sonstigen gewichtigen Gründen zwingend erforderlich ist, dürfen Sie den Absonderungsort verlassen bzw. andere Personen diesen betreten. 

  • Die Absonderungspflicht endet für positiv getestete Personen (unabhängig von dem Auftreten etwaiger Symptome) zehn Tage nach dem Erstnachweis des Erregers (= Abstrichdatum). 

  • Freitestmöglichkeit: Bereits vor Ablauf der zehn Tage ist eine Verkürzung der Absonderungspflicht möglich. Hierfür ist eine weitere Testung erforderlich, welche frühestens am siebten Tag der Absonderung vorgenommen werden darf. Sofern Sie ein negatives Testergebnis erhalten, endet Ihre Absonderungspflicht mit Vorliegen dieses Ergebnisses. Die Freitestung kann sowohl mittels PCR- als auch mittels Schnelltest erfolgen. Bitte beachten Sie, dass das Testergebnis bis zum Ablauf der ursprünglichen zehntägigen Absonderungspflicht mitzuführen und der zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen ist.

  • Wurde die Infektion lediglich mittels Schnelltest nachgewiesen und weist der erste nach dem positiven Schnelltest vorgenommene PCR-Test ein negatives Ergebnis auf, endet die Absonderungspflicht unmittelbar mit Vorliegen des negativen PCR-Testergebnisses.

    Beispiel 1: Person X hat seit 12.01.2022 Symptome, ein Schnelltest am 13.01.2022 fiel positiv aus. Tag 1 der Absonderung ist der 14.01.2022. Tag 10 der Absonderung ist der 23.01.2022. Erfolgt keine vorherige Freitestung, kann der Absonderungsort ab dem 24.01.2022 wieder verlassen werden. Die Möglichkeit zur Freitestung besteht ab dem 20.01.2022.

    Beispiel 2: Person X hat seit 12.01.2022 Symptome, ein Schnelltest am 13.01.2022 fiel positiv aus. Tag 1 der Absonderung ist der 14.01.2022. Am 15.01.2022 wurde eine PCR-Abstrichnahme veranlasst. Person X erfährt von dem negativen Ergebnis am 17.01.2022. Mit Erhalt des negativen PCR-Testergebnisses am 17.01.2022 kann der Absonderungsort wieder verlassen werden. Auch die ggf. absonderungspflichtigen Haushaltsangehörigen und enge Kontaktpersonen unterliegen in diesem Fall keiner Absonderungspflicht mehr.

  • Beschäftigte in medizinisch-pflegerischen Einrichtungen müssen im Falle eines vorzeitigen Endes der Absonderungspflicht (Freitestung) der Einrichtungsleitung zum Betreten der Arbeitsstätte oder zur Arbeitsaufnahme einen negativen PCR-Test vorlegen. Die Testung kann zugleich der Freitestung dienen und ist in diesen Fällen bereits am sechsten Tag der Absonderung möglich. Voraussetzung ist hierfür allerdings, dass zum Zeitpunkt der Probenentnahme mindestens seit 48 Stunden Symptomfreiheit besteht. Die Pflicht zur Vorlage eines PCR-Tests besteht nicht, wenn die Arbeitsstätte erst nach Ablauf der regulären zehntägigen Absonderungsdauer wieder betreten wird. 

  • Für den Fall, dass positiv Getestete gegen Ende der Isolation den Verdacht haben noch immer ansteckend zu sein und durch ein Verlassen des Absonderungsortes eine Gefahr für deren Umfeld darzustellen (bspw. aufgrund anhaltender Symptome oder eines weiteren positiven Testergebnisses), besteht die Möglichkeit einer Verlängerung der Absonderungspflicht. Kontaktieren Sie hierfür bitte ihre zuständige Ortspolizeibehörde (Ordnungsamt Ihres Wohnsitzes).
  • Personen, die mit Ihnen im selben Haushalt leben und nicht unter die Kategorie „quarantänebefreite Personen“ fallen, unterliegen ebenfalls einer zehntägigen Absonderungspflicht. Durch ein negatives PCR- oder Schnelltestergebnis kann die Absonderungspflicht jedoch ab dem siebten Tag vorzeitig beendet werden. Bei Schülern/-innen und Kinder, die aufgrund einer Testpflicht regelmäßig getestet werden, ist eine Freitestung hiervon abweichend bereits ab dem fünften Tag möglich.

  • Weitere Personen außerhalb Ihres Haushalts, die ebenfalls Kontakt zu Ihnen hatten, sollten ihrerseits Kontakte weitestgehend reduzieren, beim Auftreten von Symptomen ärztlichen Rat einholen und sich ggf. testen lassen.

  • Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt „Wichtige Informationen für haushaltsangehörige Personen“ und „Wichtige Informationen für enge Kontaktpersonen“. 

„Quarantänebefreite Person“ ist jede nicht positiv getestete asymptomatische

  • geimpfte Person, deren Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vollständigen Schutzimpfung nicht länger als drei Monate zurückliegt,
  • genesene Person, deren PCR-Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus nicht länger als drei Monate zurückliegt, oder
  • geimpfte Person, die eine Auffrischungsimpfung erhalten hat.
  • Eine Bescheinigung über die Absonderungspflicht und den Absonderungszeitraum wird auf Nachfrage von der zuständigen Ortspolizeibehörde (Ordnungsamt des Wohnortes) ausgestellt (vgl. § 7 Abs. 1 CoronaVO Absonderung). 

  • Für den Fall, dass die Infektion mit SARS-CoV-2 lediglich mittels Selbsttest oder selbst vorgenommenen überwachten Tests nach § 5 Abs. 4 CoronaVO nachgewiesen wurde, ist es Ihre Pflicht gemäß § 6 CoronaVO Absonderung, dieses Ergebnis unverzüglich anhand eines PCR-Tests überprüfen zu lassen.

  • Positiv getestete Personen gelten später nur dann als eine von COVID-19 genesene Person, wenn die Infektion mit dem Coronavirus mittels PCR-Test nachgewiesen wurde (vgl. § 4 Abs. 2 Nr. 2 CoronaVO i. V. m. § 2 Nr. 4 COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung). 

  • Während der Absonderungspflicht sollte zu allen Haushaltsangehörigen größtmöglicher Abstand gewahrt und Kontakte minimiert werden. Dies gilt auch dann, wenn sich die anderen Haushaltsmitglieder ebenfalls in Absonderung befinden.

  • Vorsorglich möchten wir darauf hinweisen, dass unter anderem gemäß § 8 Nr. 1, 2 und 5 CoronaVO Absonderung ordnungswidrig i. S. d. § 73 Abs. 1a Nr. 24 Infektionsschutzgesetz (IfSG) handelt, wer während seiner Absonderungszeit Besuch empfängt, den Absonderungsort verlässt, einer bestehenden Pflicht zur Absonderung nicht, nicht in der vorgeschriebenen Weise oder nicht rechtzeitig nachkommt oder der Pflicht zur Durchführung eines PCR-Tests nicht in der vorgeschriebenen Weise oder nicht unverzüglich nachkommt. Darüber hinaus sind weitere Sanktionen nach den Strafvorschriften des IfSG (§ 74ff) möglich.

Das Gesundheitsamt nimmt nicht automatisch mit Ihnen Kontakt auf. Sofern Sie weitere Fragen haben, können Sie sich an den folgenden Stellen informieren:

  • Fragen und Antworten zu Quarantäne und Isolation
  • Hotline des Landesgesundheitsamtes unter 0711 904-39555
  • Hotline des Sozialministeriums (mehrsprachig) unter 0711 410-11160
  • Corona-Hotline des Landkreises Heilbronn unter 07131 994-5012 (Erreichbarkeit: Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und 13:30 bis 16 Uhr; Samstag, Sonntag und Feiertage von 12 bis 15 Uhr)

Informationen für haushaltsangehörige Personen

Nach Kenntnisnahme eines positiven Schnell- oder PCR-Testergebnisses einer im selben Haushalt wohnenden Person, müssen sich alle Haushaltsangehörigen, die nicht unter die Kategorie „quarantänebefreite Personen“ fallen, unverzüglich in Absonderung (umgangssprachlich auch Quarantäne genannt) begeben (vgl. § 4 Abs. 1 und 2 Nr. 1 Corona-Verordnung Absonderung - CoronaVO Absonderung). 

Lediglich dann, wenn dies zum Schutz von Leben und Gesundheit, zur Durchführung einer weiteren Testung oder aus sonstigen gewichtigen Gründen zwingend erforderlich ist, darf der Absonderungsort verlassen werden bzw. dürfen andere Personen diesen betreten.

  • Die Absonderungspflicht endet für haushaltsangehörige Personen einer positiv getesteten Person zehn Tage nach dem Erstnachweis der Infektion (= Abstrichdatum).

  • Freitestmöglichkeit: Bereits vor Ablauf der zehn Tage ist eine Verkürzung der Absonderungspflicht möglich. Hierfür ist eine weitere Testung erforderlich, welche frühestens am siebten Tag der Absonderung vorgenommen werden darf. Sofern Sie ein negatives Testergebnis erhalten, endet Ihre Absonderungspflicht mit Vorliegen dieses Ergebnisses. Die Freitestung kann sowohl mittels PCR- als auch mittels Schnelltest erfolgen. Bitte beachten Sie, dass das Testergebnis bis zum Ablauf der ursprünglichen zehntägigen Absonderungspflicht mitzuführen und der zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen ist.

    Hinweis: Bei Schülern/-innen und Kinder i. S. d. § 5 CoronaVO Absonderung, die aufgrund einer Testpflicht regelmäßig getestet werden, ist eine Freitestung hiervon abweichend bereits ab dem fünften Tag möglich. Wird in der Schule oder sonstigen Einrichtung eine Testung angeboten, kann die Freitestung auch vor Ort erfolgen, wenn die zu testende Person keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus aufweist. 

  • Wurde die Infektion lediglich mittels Schnelltest nachgewiesen und weist der erste nach dem positiven Schnelltest vorgenommene PCR-Test ein negatives Ergebnis auf, endet die Absonderungspflicht der Haushaltsangehörigen ebenfalls unmittelbar mit Vorliegen des negativen PCR-Testergebnisses.

  • Wird während dieser Absonderungszeit eine weitere haushaltsangehörige Person positiv getestet, wirkt sich dies nicht auf die Absonderungsdauer der übrigen Haushaltsangehörigen aus.

    Beispiel 1: Person X macht am 12.01.2022 einen Schnelltest, der positiv ausfällt. Tag 1 der Absonderung ist sowohl für den positiv Getesteten als auch für dessen Haushaltsangehörige der 13.01.2022. Tag 10 der Absonderung ist der 22.01.2022. Erfolgt keine vorherige Freitestung, kann der Absonderungsort ab dem 23.01.2022 wieder verlassen werden. Die Möglichkeit zur Freitestung besteht ab dem 19.01.2022.

    Beispiel 2: Person X macht am 12.01.2022 einen Schnelltest, der positiv ausfällt. Tag 1 der Absonderung ist sowohl für den positiv Getesteten als auch für dessen Haushaltsangehörige der 13.01.2022. Am 14.01.2022 veranlasst Person X eine PCR-Abstrichnahme. Das negative Ergebnis liegt am 16.01.2022 vor. Mit Erhalt des negativen PCR-Testergebnisses am 16.01.2022 können alle Haushaltsangehörige den Absonderungsort wieder verlassen. 

„Quarantänebefreite Person“ ist jede nicht positiv getestete asymptomatische

  • geimpfte Person, deren Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vollständigen Schutzimpfung nicht länger als drei Monate zurückliegt,
  • genesene Person, deren PCR-Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus nicht länger als drei Monate zurückliegt, oder
  • geimpfte Person, die eine Auffrischungsimpfung erhalten hat.

Wenn Sie schulpflichtige Kinder haben oder Kinder, die eine Betreuungseinrichtung wie Kita/Kindergarten/Hort besuchen, informieren Sie diese Einrichtungen bitte unbedingt über den COVID-Fall in Ihrem Haushalt. Unterliegen Ihre Kinder einer Absonderungspflicht, da sie nicht unter die Kategorie „quarantänebefreite Personen“ fallen, bedeutet dies, dass die Einrichtung bis zum Quarantäneende nicht besucht werden kann. Sollte auch Ihr Kind positiv getestet werden, informieren Sie bitte ebenfalls umgehend die Einrichtungsleitung.

  • Kontaktieren Sie Ihren Hausarzt telefonisch, falls Sie COVID-19-typische Symptome feststellen sollten.

  • Es ist unbedingt ratsam sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Ihr Hausarzt kann Sie hierzu kompetent beraten.

  • Eine Bescheinigung über die Absonderungspflicht und den Absonderungszeitraum wird auf Nachfrage von der zuständigen Ortspolizeibehörde (Ordnungsamt des Wohnortes) ausgestellt (vgl. § 7 Abs. 1 CoronaVO Absonderung).

  • Vorsorglich möchten wir darauf hinweisen, dass unter anderem gemäß § 8 Nr. 1 und 2 CoronaVO Absonderung ordnungswidrig i. S. d. § 73 Abs. 1a Nr. 24 Infektionsschutzgesetz (IfSG) handelt, wer während seiner Absonderungszeit Besuch empfängt, den Absonderungsort verlässt oder einer bestehenden Pflicht zur Absonderung nicht, nicht in der vorgeschriebenen Weise oder nicht rechtzeitig nachkommt. Darüber hinaus sind weitere Sanktionen nach den Strafvorschriften des IfSG (§ 74ff) möglich.

Das Gesundheitsamt nimmt nicht automatisch mit Ihnen Kontakt auf. Sofern Sie weitere Fragen haben, können Sie sich an den folgenden Stellen informieren:

  • Fragen und Antworten zu Quarantäne und Isolation
  • Hotline des Landesgesundheitsamtes unter 0711 904-39555
  • Hotline des Sozialministeriums (mehrsprachig) unter 0711 410-11160
  • Corona-Hotline des Landkreises Heilbronn unter 07131 994-5012 (Erreichbarkeit: Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und 13:30 bis 16 Uhr; Samstag, Sonntag und Feiertage von 12 bis 15 Uhr)

Informationen für enge Kontaktpersonen

Nach Mitteilung der zuständigen Behörde über eine festgestellte Absonderungspflicht haben sich enge Kontaktpersonen, die nicht unter die Kategorie „quarantänebefreite Personen“ fallen, unverzüglich in Absonderung (umgangssprachlich auch Quarantäne genannt) zu begeben (vgl. § 4 Abs. 1 und 2 Nr. 2 Corona-Verordnung Absonderung - CoronaVO Absonderung).

Lediglich dann, wenn dies zum Schutz von Leben und Gesundheit, zur Durchführung einer weiteren Testung oder aus sonstigen gewichtigen Gründen zwingend erforderlich ist, darf der Absonderungsort verlassen werden bzw. dürfen andere Personen diesen betreten.

  • Die Absonderungspflicht endet für enge Kontaktpersonen zehn Tage nach dem letzten Kontakt zur positiv getesteten Person entsprechend der Mitteilung durch das Gesundheitsamt.

  • Freitestmöglichkeit: Bereits vor Ablauf der zehn Tage ist eine Verkürzung der Absonderungspflicht möglich. Hierfür ist eine weitere Testung erforderlich, welche frühestens am siebten Tag der Absonderung vorgenommen werden darf. Sofern Sie ein negatives Testergebnis erhalten, endet Ihre Absonderungspflicht mit Vorliegen dieses Ergebnisses. Die Freitestung kann sowohl mittels PCR- als auch mittels Schnelltest erfolgen. Bitte beachten Sie, dass das Testergebnis bis zum Ablauf der ursprünglichen zehntägigen Absonderungspflicht mitzuführen und der zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen ist.

    Hinweis: Bei Schülern/-innen und Kinder i. S. d. § 5 CoronaVO Absonderung, die aufgrund einer Testpflicht regelmäßig getestet werden, ist eine Freitestung hiervon abweichend bereits ab dem fünften Tag möglich. Wird in der Schule oder sonstigen Einrichtung eine Testung angeboten, kann die Freitestung auch vor Ort erfolgen, wenn die zu testende Person keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus aufweist.  

  • Wurde die Infektion lediglich mittels Schnelltest nachgewiesen und weist der erste nach dem positiven Schnelltest vorgenommene PCR-Test ein negatives Ergebnis auf, teilt die zuständige Behörde allen betroffenen engen Kontaktpersonen das Ende ihrer Absonderungspflicht mit.

    Beispiel: Person X hatte am 12.01.2022 Kontakt zu einer Person, die am 13.01.2022 positiv getestet wurde. Das Gesundheitsamt stellte ein relevantes Ausbruchsgeschehen fest und kontaktierte Person X am 14.01.2022. Da Person X nicht als sog. quarantänebefreite Person gilt, sprach das Gesundheitsamt eine Absonderungspflicht aus. Da der letzte Kontakt am 12.01.2022 war, ist der 13.01.2022 rechnerisch Tag 1 der Absonderung obwohl sich Person X tatsächlich erst ab dem 14.01.2022 abgesondert hat. Tag 10 der Absonderung ist der 22.01.2022. Erfolgt keine vorherige Freitestung, kann der Absonderungsort ab dem 23.01.2022 wieder verlassen werden. Die Möglichkeit zur Freitestung besteht ab dem 19.01.2022.

„Quarantänebefreite Person“ ist jede nicht positiv getestete asymptomatische

  • geimpfte Person, deren Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vollständigen Schutzimpfung nicht länger als drei Monate zurückliegt,
  • genesene Person, deren PCR-Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus nicht länger als drei Monate zurückliegt, oder
  • geimpfte Person, die eine Auffrischungsimpfung erhalten hat.
  • Kontaktieren Sie Ihren Hausarzt telefonisch, falls Sie COVID-19-typische Symptome feststellen sollten. 

  • Es ist unbedingt ratsam sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Ihr Hausarzt kann Sie hierzu kompetent beraten. 

  • Eine Bescheinigung über die Absonderungspflicht und den Absonderungszeitraum wird auf Nachfrage von der zuständigen Ortspolizeibehörde (Ordnungsamt des Wohnortes) ausgestellt (vgl. § 7 Abs. 1 CoronaVO Absonderung). 

  • Vorsorglich möchten wir darauf hinweisen, dass unter anderem gemäß § 8 Nr. 1 und 2 CoronaVO Absonderung ordnungswidrig i. S. d. § 73 Abs. 1a Nr. 24 Infektionsschutzgesetz (IfSG) handelt, wer während seiner Absonderungszeit Besuch empfängt, den Absonderungsort verlässt oder einer bestehenden Pflicht zur Absonderung nicht, nicht in der vorgeschriebenen Weise oder nicht rechtzeitig nachkommt. Darüber hinaus sind weitere Sanktionen nach den Strafvorschriften des IfSG (§ 74ff) möglich.

Sofern Sie weitere Fragen haben, können Sie sich an den folgenden Stellen informieren:

  • Fragen und Antworten zu Quarantäne und Isolation
  • Hotline des Landesgesundheitsamtes unter 0711 904-39555
  • Hotline des Sozialministeriums (mehrsprachig) unter 0711 410-11160
  • Corona-Hotline des Landkreises Heilbronn unter 07131 994-5012 (Erreichbarkeit: Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und 13:30 bis 16 Uhr; Samstag, Sonntag und Feiertage von 12 bis 15 Uhr)