Logo Landkreis-Heilbronn

Zutritt zum Landratsamt

Besuche im Landratsamt Heilbronn sind in den meisten Bereichen ohne vorherige Terminvereinbarung möglich. Ausnahme sind die Führerscheinstelle, das Ausländeramt, die Bereiche Leistung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und Hilfen außerhalb von Einrichtungen. Bitte informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung mit diesen Bereichen.

Informationen zum Coronavirus

Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick der aktuellen Informationen zum Coronavirus im Landkreis Heilbronn.

Aktuelles und Fallzahlen

Die aktuellen Fallzahlen zum Coronavirus im Landkreis Heilbronn finden Sie unter www.landkreis-heilbronn.de/coronakarte
oder in der mobilen Ansicht für Smartphones unter www.landkreis-heilbronn.de/coronakarte-mobil.

Hinweis: Die Übersicht im COVID-19 Dashboard wird in der Regel täglich am späten Nachmittag aktualisiert. Aufgrund der Melde- und Übermittlungswege zwischen den verschiedenen Behörden stimmen die Zahlen aus dem Dashboard nicht immer exakt mit den Zahlen des Landesgesundheitsamts, Sozialministeriums oder des Robert Koch-Instituts überein. 

Aktuelle Basismaßnahmen der Corona-Verordnung:

  • Abstands-, Masken- und Hygieneempfehlung.
  • Maskenpflicht (medizinische Maske oder FFP2-Maske):
    • im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV),
    • in Arztpraxen,
    • in Einrichtungen, Fahrzeugen und an Einsatzorten der Rettungsdienste sowie
    • in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe.

Außerdem beinhaltet die Corona-Verordnung des Landes die Ermächtigung zum Erlass von weiteren Verordnungen zur Regelung von Test-, Masken- und Hygienepflichten in bestimmten Bereichen.

Corona-Impfung

Informationen zur Corona-Impfung und zu Impfangeboten im Landkreis Heilbronn finden Sie hier.

Testungen

Antigen-Schnelltests

Übersichtskarte Schnellteststellen im Landkreis Heilbronn

Sie können die Übersicht in tabellarischer Form auch hier herunterladen. 

PCR-Tests
Anlaufstellen für PCR-Tests oder medizinische Hilfe rund um eine (mögliche) Infektion mit dem Coronavirus sind die niedergelassenen Ärzte. Bei Symptomen, die auf eine Erkrankung an COVID-19 hindeuten, sollte der Hausarzt kontaktiert werden. Ärztinnen und Ärzte können im Rahmen der Krankenbehandlung bei Vorliegen von COVID-19 spezifischen Symptomen oder auch bei Vorliegen eines positiven Antigen-Schnelltest-Ergebnisses eine PCR-Testung veranlassen.

Weitere Informationen: Fragen und Antworten zu Corona-Tests

Handlungsempfehlungen

Informationen für positiv getestete Personen

Wichtig: Sie sind laut Corona-Verordnung Absonderung in Quarantäne. Bleiben Sie zuhause und empfangen Sie keinen Besuch! Weitere Infomationen dazu finden Sie hier: Antworten auf häufige Fragen zur Corona-Verordnung Absonderung.

Im Verdachtsfall sollte unbedingt zuerst telefonisch abgeklärt werden, ob eine Infektion mit dem Coronavirus in Frage kommt.

Außerdem sollte im Verdachtsfall unbedingt die Corona-Verordnung Absonderung beachtet werden. Weitere Informationen: Antworten auf häufige Fragen zur Corona-Verordnung Absonderung.

Wer Symptome wie Fieber, Husten oder Atemnot entwickelt, wendet sich telefonisch an seinen Hausarzt. Außerhalb der Praxiszeiten ist der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117 zu erreichen.

Bei allgemeinen Fragen zu Infektionen mit dem Coronavirus, dem Krankheitsbild und Quarantänemaßnahmen können sich alle Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises unter der Nummer 07131 994-5012 informieren. Erreichbar ist die Corona-Hotline von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und 13:30 bis 16 Uhr.

Für Fragen zu den Corona-Verordnungen, wie beispielsweise Veranstaltungen oder zur Rückkehr aus einem Risikogebiet, sind die Ordnungsämter der Rathäuser im jeweiligen Wohnort die richtigen Ansprechpartner.

Grundsätzlich gilt zu beachten, dass bei der Info-Hotline nur allgemeine Fragen zum Thema Coronavirus beantworten werden können. Die Gesundheitsämter erbringen keine ärztlichen Leistungen für Einzelpersonen und sind deshalb nicht die richtigen Ansprechpartner für Personen, die ärztliche Hilfe benötigen. Bei dringenden medizinischen Fragen ist außerhalb der Praxiszeiten des jeweiligen Hausarztes der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117 zu erreichen.

www.baden-wuerttemberg.de

Das Gesundheitsamt weist die Bevölkerung nachdrücklich darauf hin, die gängigen Hygienemaßnahmen regelmäßig zu praktizieren. Grundsätzlich gilt:

  • Beim Husten und Niesen Abstand halten oder sich wegdrehen.
  • In die Armbeuge niesen. Am besten in ein Taschentuch, das Sie sofort entsorgen.
  • Hände regelmäßig und gründlich mit Wasser und Seife waschen.
  • Abstand zu anderen Personen wahren, auf Händeschütteln und Umarmungen verzichten.
  • Maskenempfehlungen beachten.

Weitere Informationen

Wie steckt man sich mit dem neuartigen Coronavirus an? Welche Krankheitszeichen deuten darauf hin, dass Sie an COVID-19 erkrankt sind und was sind im Moment die wichtigsten Verhaltensregeln? Antworten auf alle wichtigen Fragen finden Sie hier:

Das Logo der Corona-Warn-App
Quelle: Bundesregierung

Die Corona-Warn-App wurde im Auftrag der Bundesregierung entwickelt, um einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zu leisten. Sie soll dabei helfen, frühzeitig Infektionsketten zu unterbrechen, indem sie Risiko-Begegnungen mit auf COVID-19 positiv getesteten Personen erkennt. Damit kann sie eine wichtige Ergänzung zur Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter sein.

Alle Informationen zur Installation und zur Funktionsweise finden Sie auf der Homepage der Bundesregierung

Die Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne des Landes Baden-Württemberg wurde zum 13. Mai 2021 aufgehoben. Hier gelten nun bundeseinheitliche Regelungen.

Seit 3. März 2022 weist das Robert Koch-Institut keine Hochrisikogebiete mehr aus, sofern die vorherrschende Variante in diesem Gebiet die Omikron-Variante ist. Die Einstufung als Hochrisikogebiet erfolgt nur noch für solche Gebiete, in denen eine hohe Inzidenz in Bezug auf die Verbreitung von Varianten mit im Vergleich zur Omikron-Variante höheren Virulenz, also krankmachenden Eigenschaften besteht. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Webseite des Robert Koch-Instituts (RKI).

Zur Entlastung der Gesundheitsämter wurde die Zuständigkeit für die Bearbeitung von Entschädigungsanträgen nach §§ 56, 57 und 58 Infektionsschutzgesetz auf die örtlich zuständigen Regierungspräsidien übertragen. Diese Regelung gilt rückwirkend für Anträge ab dem 1. Februar 2020.

Alle weiteren Informationen zur Antragsstellung finden Sie unter www.ifsg-online.de.

Die Corona-Pandemie ist für viele Menschen im Land eine große psychische Belastung. Das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) Mannheim hat eine Website eingerichtet, auf der verlässliche Informationen zum Coronavirus, Empfehlungen für den Umgang mit Belastung und Stress, Mitmachangebote in der Forschung sowie Informationen zu Beratungsangeboten abrufbar sind. Die Website „Unterstützung bei psychischen Problemen durch die Corona-Pandemie“ ist über www.psyhotline-corona-bw.de aufrufbar. 

Weitere Hilfsangebote: Hilfe für die Seele in der Coronazeit

Fremdsprachen, Leichte Sprache, Gebärdensprache

Auskünfte in Englisch, Türkisch, Arabisch und Russisch gibt es bei der Hotline des Sozialministeriums unter 0711 410-11160. Erreichbarkeit: montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr.

Informationen zum Verhalten im Verdachtsfall in den Sprachen Albanisch, Arabisch, Bulgarisch, Englisch, Dari, Farsi, Französisch, Italienisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Kroatisch, Kurdisch-Kurmandschi, Kurdisch-Sorani, Kurdisch-Badini, Spanisch, Tigrinya, Türkisch, Ungarisch finden Sie hier.

Informationen über das Corona-Virus gibt es auf
der Homepage des Bundes-Gesundheits-Ministeriums:
Hier klicken

Das Sozial-Ministerium hat Erklärungen zur 
Corona-Verordnung erstellt:
Hier klicken

Robert Koch-Institut:
Rat-geber Corona-Virus in Leichter Sprache

Für Gehörlose gibt es eine Hotline in Gebärdensprache:
Hier klicken

Sie können die Hotline zu diesen Uhr-Zeiten erreichen:
Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr.

Der Landesverband der Gehörlosen Baden-Württemberg stellt auf seiner Webseite laufend aktuelle Informationen über das Coronavirus für Gehörlose zur Verfügung.

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Regierungspräsidium Stuttgart eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet, die vom Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium fachlich unterstützt wird. Für gehörlose Menschen steht die Hotline als Video-Chat zur Verfügung.

Weitere Corona-Verordnungen des Landes Baden-Württemberg

Informationen in Leichter Sprache

Zuständiges Amt

Gesundheitsamt

07131 994-330 (Achtung: Nicht für Fragen zum Thema Coronavirus). Corona-Hotline: 07131 994-5012.
07131 994-625; Fax-Nr. ausschließlich für Meldungen nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG): 07131 994-174
Lerchenstraße 40
74072 Heilbronn

Link zur sicheren Kommunikation