Logo Landkreis-Heilbronn

Coronavirus

Das Landratsamt ist ab Dienstag, 17. März 2020, für den Kundenverkehr geschlossen. Ausschließlich in dringenden Angelegenheiten besteht die Möglichkeit, in der Zulassungsstelle, dem Ausländeramt und dem Bereich Migration und Integration einen Termin zu vereinbaren. Die Terminvergabe erfolgt vorranging online hier (Achtung: Funktioniert nicht über Internet Explorer!) oder alternativ telefonisch zwischen 8 und 12 Uhr unter 07131 994-8080. Geöffnet haben diese Bereiche montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr, mittwochs zusätzlich von 14 bis 18 Uhr. Die jeweiligen Eingänge sind ausgeschildert. In allen anderen Bereichen werden Sie gebeten, dringende Anliegen telefonisch oder per E-Mail mit den jeweiligen Ansprechpartnern zu klären. 

Bei Fragen zum Thema Coronavirus wenden Sie sich bitte ausschließlich an die gemeinsame Hotline der SLK-Kliniken sowie der Gesundheitsämter der Stadt und des Landkreises Heilbronn unter 07131-4933333.

Informationen zum Coronavirus

Auch im Landkreis Heilbronn ist die Zahl der positiv auf das Coronavirus (COVID-19) getesteten Personen weiter angestiegen. Insgesamt liegen dem Gesundheitsamt die Meldungen von 521 bestätigen Fällen vor (Stand: 4. April 2020). Acht Personen sind verstorben.

Die Kreisverwaltung hat einen Krisenstab einberufen, der die Entwicklung der Lage aufmerksam verfolgt. Mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden sowie den SLK-Kliniken steht die Verwaltung in engem Austausch. 

Alle Neuigkeiten zum Thema Coronavirus im Landkreis Heilbronn finden Sie hier.

Aktuelle Zahlen für alle Landkreise in Baden-Württemberg veröffentlicht das Ministerium für Soziales und Integration täglich.

Handlungsempfehlungen

Im Verdachtsfall sollte unbedingt zuerst telefonisch abgeklärt werden, ob eine Infektion mit dem Coronavirus in Frage kommt. Dies gilt insbesondere für Personen, die sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder Kontakt zu einer infizierten Person hatten. Alle aktuellen Risikogebiete sind hier abrufbar: Risikogebiete (Robert-Koch-Institut).

Wer Symptome wie Fieber, Husten oder Atemnot entwickelt, wendet sich telefonisch an seinen Hausarzt. Außerhalb der Praxiszeiten ist der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117 zu erreichen.

Für allgemeine Fragen zum Thema Coronavirus ist die gemeinsame Hotline der SLK-Kliniken, der Stadt und des Landkreises Heilbronn täglich von 8 bis 20 Uhr unter 07131-4933333 zu erreichen.

Die zentrale Beprobungsstelle für den Landkreis und die Stadt Heilbronn ist seit Sonntag, 15. März 2020, in Betrieb. Sie soll helfen, die große Zahl an notwendigen Abstrichen zu bewerkstelligen und so Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte zu entlasten. 

Testen lassen kann sich dort nur, wer vorab einbestellt wurde. Die Einbestellung erfolgt über einen niedergelassenen Arzt. Eine Einbestellung gilt immer nur für eine Person und berechtigt nicht, weitere Familienmitglieder, Freunde oder eventuelle Kontaktpersonen mitzubringen.

Das Gesundheitsamt des Landkreises Heilbronn weist ausdrücklich darauf hin, dass ein Test nur dann sinnvoll ist, wenn eine Person Rückkehrer aus einem vom RKI ausgewiesenen Risikogebiet ist oder direkten Kontakt zu einem bestätigten Corona-Fall hatte. Zudem müssen in beiden Fällen auch Krankheitssymptome vorhanden sein. 

In allen anderen Fällen hat ein Test selbst in der Inkubationszeit keine Aussagekraft, weil auch bei einem negativen Test die getestete Person trotzdem schon Träger des Virus sein und noch erkranken kann. Hinzu kommt: Unnötige Tests blockieren und behindern die Eindämmung des Virus, weil sie zur Überlastung der Labore beitragen, Einsatzkräfte binden und schwer zu beschaffendes Testmaterial ohne Sinn verbraucht wird.

Das Gesundheitsamt weist die Bevölkerung nachdrücklich darauf hin, die gängigen Hygienemaßnahmen regelmäßig zu praktizieren. Grundsätzlich gilt:

  • Beim Husten und Niesen Abstand halten oder sich wegdrehen.
  • In die Armbeuge niesen. Am besten in ein Taschentuch, das Sie sofort entsorgen.
  • Hände regelmäßig und gründlich mit Wasser und Seife waschen.
  • Abstand zu anderen Personen wahren, auf Händeschütteln und Umarmungen verzichten.

Alle Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Kontakteinschränkungen, Verhalten von infizierten Personen und Kontaktpersonen) sind unter "Rechtsvorschriften und Maßnahmen" abrufbar.

Zur Selbsteinschätzung über ein mögliches Infektionsrisiko und zur Einstufung als Kontaktperson hat der Landkreis ein Schema erstellt. Das Schema ist unter Downloads abrufbar. 

Weitere Informationen

Wie steckt man sich mit dem neuartigen Coronavirus an? Welche Krankheitszeichen deuten darauf hin, dass Sie an Covid-19 erkrankt sind und was sind im Moment die wichtigsten Verhaltensregeln? Antworten auf alle wichtigen Fragen finden Sie hier:

Die SLK-Kliniken haben die Struktur der Versorgung im Krisenmodus in einem Schaubild visualisiert.
Quelle: SLK-Kliniken Heilbronn GmbH

Der Landkreis Heilbronn verfügt über sehr gute Strukturen der stationären Versorgung. Die SLK-Kliniken halten umfangreiche Kapazitäten für die Bewältigung der Coronavirus-Pandemie vor. Durch Verlagerung von Leistungen wurden zusätzliche Kapazitäten für Intensivpflege und Beatmungsplätzen geschaffen. 

Sollte der Bedarf an stationärer Versorgung diese Ressourcen übersteigen, ist in Kooperation zwischen SLK und dem Bevölkerungsschutz ein gestuftes Vorgehen vorgesehen. Im ersten Schritt kann der leerstehende Altbau des Klinikums am Gesundbrunnen reaktiviert und weitere Räumlichkeiten an allen Klinikstandorten genutzt werden. Der zweite Schritt wäre die Inanspruchnahme von Reha- und Kurkliniken, anschließend von Hotels und Tagungsstätten. Erst als letzte Stufe ist die Schaffung von Not-Behandlungsmöglichkeiten in Hallen, Containern und Zelten vorgesehen.

Das Schaubild der SLK-Kliniken ist auch unter Downloads abrufbar.

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt, weitere Informationen gibt es hier.

Unternehmen, die sich über die bereitstehenden Hilfsangebote informieren wollen, können sich telefonisch oder per E-Mail an die Hotline der L-Bank-Wirtschaftsförderung wenden.

Kontakt
Wirtschaftsförderung L-Bank
Telefon: 0711 122-2345
E-Mail: wirtschaftsfoerderung@l-bank.de 

Auch die IHK Heilbronn-Franken ist Ansprechpartner bei finanziellen Fragen.

Kontakt
IHK Heilbronn-Franken
Telefon: 07131 9677-111
www.heilbronn.ihk.de

Rechtsvorschriften und Maßnahmen

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben sich am 22. März auf folgende Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte geeinigt:

  1. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

  2. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den unter I. genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.

  3. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.

  4. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich. 

  5. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.

  6. Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.

  7. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.

  8. In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.

  9. Diese Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben.

Der vollständige Beschluss ist unten als Download abrufbar.

Stand: 22. März 2020

Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Sonntag, den 29. März 2020. Die komplette Corona-Verordnung des Landesregierung finden Sie unten als Download ("Allgemeinverfügungen und Rechtsverordnungen").

Stand: 30. März 2020

Allgemeinverfügung zur häuslichen Absonderung im Landkreis Heilbronn

Aufgrund der hohen Zahl an infizierten Personen muss das bisherige Vorgehen zur Eindämmung des Virus geändert werden. Das Gesundheitsamt ist jetzt auf eine größere Mitwirkung der betroffenen Personen angewiesen. Es hat deshalb deren Pflichten in einer Allgemeinverfügung geregelt.

Das Gesundheitsamt wird Infizierte künftig nicht mehr einzeln über ihre Pflichten informieren und auch nicht mehr deren Kontaktpersonen ermitteln. Die infizierten Personen sind nun verpflichtet, selbst eine Liste über ihre Kontaktpersonen zu erstellen und diese an das Gesundheitsamt sowie an das örtliche Bürgermeisteramt zu übermitteln. Außerdem müssen die Infizierten ihre Kontaktpersonen selbst benachrichtigen. Die betroffenen Personen sollten die Allgemeinverfügung genau lesen und sich über ihre Pflichten informieren. Die Allgemeinverfügung ist unten als Download abrufbar ("Allgemeinverfügungen und Rechtsverordnungen"). Sie tritt am Samstag, 21. März 2020, in Kraft.

Die vom Landkreis am 13. März 2020 erlassenen Allgemeinverfügungen über die Einschränkungen von Veranstaltungen und das Besuchsverbot in Krankenhäusern werden mit der heute erlassenen Allgemeinverfügung aufgehoben. Die Inhalte sind inzwischen durch Rechtsverordnungen des Landes geregelt.

Stand: 26. März 2020

Fremdsprachen, Leichte Sprache, Gebärdensprache

Hinweise aus der Bundesregierung in verschiedenen Sprachen finden Sie auf der Website der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Das baden-württembergische Gesundheitsministerium hat die Corona-Verordnung der Landesregierung in der Fassung vom 28. März 2020 in mehrere Sprachen übersetzen lassen. Verfügbar sind Übersetzungen in die Sprachen Englisch, Französisch, Türkisch, Russisch, Arabisch, Polnisch und Italienisch.

Informationen in Leichter Sprache finden Sie auf der Homepage des Bundesgesundheitsministeriums.

Auch die Corona-Verordnung der Landesregierung in der Fassung vom 28. März 2020 steht in Leichter Sprache zur Verfügung.

Informationen zu Corona in Gebärdensprache hat der Norddeutsche Rundfunk (NDR) erstellt.

Pressemitteilungen des Landkreises Heilbronn

Info-Hotline

Die SLK-Kliniken und die Gesundheitsämter der Stadt Heilbronn und des Landkreises Heilbronn haben eine gemeinsame Hotline eingerichtet. Unter der Nummer 07131-4933333 können sich Bürgerinnen und Bürger oder auch Hausärzte täglich zwischen 8 und 20 Uhr informieren, was im konkreten Verdachtsfall zu tun ist.

Die Info-Hotline des Landesgesundheitsamts erreichen Sie unter 0711 904-39555 (Mo-So von 9 bis 18 Uhr).