Logo Landkreis-Heilbronn

Mit Termin ins Landratsamt

In vielen Bereichen des Landratsamtes Heilbronn ist es zur Erledigung der Anliegen im Normalfall nicht notwendig, dass Besucherinnen und Besucher persönlich im Landratsamt erscheinen. In den meisten Fällen können dringende Angelegenheiten telefonisch, postalisch oder per E-Mail mit den jeweiligen Ansprechpartnern geklärt werden. Sollte jedoch der persönliche Besuch im Landratsamt notwendig sein, besteht die Möglichkeit, einen Termin zu vereinbaren. Bitte informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Bereichen. 

Landrat Piepenburg ehrte Bürgermeister Dürr

Als Mitglied des Kreistags hat der Neckarwestheimer Bürgermeister Mario Dürr öfter im Landratsamt zu tun.
Auch am vergangenen Mittwoch war der Bürgermeister in der Heilbronner Lerchenstraße anzutreffen, obwohl kein Kreistagstermin oder Termin des Landkreis-Bau- und Umweltausschusses in seinem Kalender stand. Dürr war auf Einladung des Landrats ins Landratsamt gekommen. Und wenn Landrat Detlef Piepenburg einlädt, hat das freilich einen Grund. Als der Bürgermeister sich wieder auf den Heimweg machte, hatte er eine Urkunde in der Hand. Eine Urkunde, die Dank und Anerkennung für 25 Jahre Arbeit im öffentlichen Dienst ausdrückt.

Als Mario Dürr nach dem Abitur und nach dem Wehrdienst als Inspektoranwärter bei der Stadt Bietigheim-Bissingen seine Ausbildung für den gehobenen Verwaltungsdienst begann, hatte er vermutlich bereits den Bürgermeisterstab im Tornister. Nach dem Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Ludwigsburg übernahm der diplomierte Verwaltungswirt in der Gemeinde Spielberg als Kämmerer die Verantwortung für den dortigen Haushalt. Anfang 1996 kürten die Neckarwestheimer Bürgerinnen und Bürger Mario Dürr mit mehr als 80 Prozent der Stimmen zu ihrem Gemeindeoberhaupt. Und bei der Wiederwahl im Januar 2004 fiel das Wahlergebnis noch eindeutiger aus: 85,63 Prozent.

Landrat Detlef Piepenburg bescheinigte dem Bürgermeister eine hervorragende Leistungsbilanz und nannte einige Stichworte als Beispiel: Den Schul- und Büchereiumbau, die Sanierung der Ortsmitte, die Gestaltung des Kirchplatzes, die Sanierung des Marktplatzes und den Bau der momentan entstehenden Reblandhalle. „Dass Sie hartnäckig und erfolgreich gekämpft haben, um in falschen Kanälen gelandetes Geld der Gemeinde zurück zu bekommen, verdient eine besondere Anerkennung“, betonte der Landrat in seiner Laudatio auf den auch in verschiedenen Ehrenämtern engagierten Bürgermeister. Und dass Mario Dürr sich als Lehrbeauftragter an der Ludwigsburger Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen einbringt, bezeichnete der Landrat als wichtig, „denn von Dozenten mit reichlicher praktischer Erfahrung können die Nachwuchskräfte sehr viel lernen“.