Logo Landkreis-Heilbronn

Mit Termin ins Landratsamt

In vielen Bereichen des Landratsamtes Heilbronn ist es zur Erledigung der Anliegen im Normalfall nicht notwendig, dass Besucherinnen und Besucher persönlich im Landratsamt erscheinen. In den meisten Fällen können dringende Angelegenheiten telefonisch, postalisch oder per E-Mail mit den jeweiligen Ansprechpartnern geklärt werden. Sollte jedoch der persönliche Besuch im Landratsamt notwendig sein, besteht die Möglichkeit, einen Termin zu vereinbaren. Bitte informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Bereichen.

Beim Besuch des Landratsamtes muss eine medizinische Maske (OP- oder FFP2-Maske) getragen werden. 

03.12.2020 Mittendrin 2020 – Alltag in Corona-Zeiten

Zusammen mit Heilbronns Inklusionsbeauftragter Irina Richter (l.) präsentieren Ilona Marciniak (2.v.l.), Klaus Xander und Elke Khattab vom Lebenshaus der Aufbaugilde in Weinsberg die originalen Ausstellungsstücke, die ab Donnerstag, 3. Dezember, online zu sehen sind.
Zusammen mit Heilbronns Inklusionsbeauftragter Irina Richter (l.) präsentieren Ilona Marciniak (2.v.l.), Klaus Xander und Elke Khattab vom Lebenshaus der Aufbaugilde in Weinsberg einige der Ausstellungsstücke.
Quelle: Stadt Heilbronn

Anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am Donnerstag, 3. Dezember, rücken Stadt und Landkreis Heilbronn in diesem Jahr die Belange rund um ein Leben mit Handicap unter dem Titel „Mittendrin“ in den Fokus.

Diesjähriges Thema ist der Alltag in Corona-Zeiten, der in Form einer Online-Ausstellung auf den Webseiten www.heilbronn.de/mittendrin2020 und www.landkreis-heilbronn.de/mittendrin2020 zum Ausdruck kommt. 

Das Corona-Virus hat den Alltag in diesem außergewöhnlichen Jahr in nie dagewesenem Ausmaß geprägt und unser Leben durch Regelungen und Maßnahmen stark beeinflusst. Eine Personengruppe ist hiervon besonders betroffen: Menschen mit Behinderung. Die Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung von Stadt und Landkreis Heilbronn haben daher bei ihnen nachgefragt, was sie in dieser Zeit bewegt hat oder welche Erfahrungen sie gemacht haben. „Die eingereichten Beiträge zeigen eine große Vielfalt und zeugen von großem Einfallsreichtum“, sagen die Initiatorinnen Irina Richter und Susanne Theves, die bei der Stadt und dem Landkreis als Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung tätig sind. 

Die Ausstellung mit den ausdrucksstarken Gedichten, Berichten, Bildern und Objekten ist nun ein Jahr lang bis zum 3. Dezember 2021 online.