Logo Landkreis-Heilbronn

Mit Termin ins Landratsamt

In vielen Bereichen des Landratsamtes Heilbronn ist es zur Erledigung der Anliegen im Normalfall nicht notwendig, dass Besucherinnen und Besucher persönlich im Landratsamt erscheinen. In den meisten Fällen können dringende Angelegenheiten telefonisch, postalisch oder per E-Mail mit den jeweiligen Ansprechpartnern geklärt werden. Sollte jedoch der persönliche Besuch im Landratsamt notwendig sein, besteht die Möglichkeit, einen Termin zu vereinbaren. Bitte informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Bereichen.

Aus der Heilbronner Stimme vom 5.1.11 Per Mausklick Bildung bestellen

Kreisbildstelle. Das war einmal. Was heute Kreismedienzentrum (KMZ) heißt, hat viel mehr zu bieten.
Das Angebot, das unter anderem die Lehrer von 190 Schulen im Stadt- und Landkreis Heilbronn nutzen, ist vielseitig und wird ständig aktualisiert. Neue Kommunikationswege wurden eingeführt, die das Informieren und Ausleihen erleichtern. "Die Vielzahl an Änderungen wären nicht möglich gewesen ohne die engagierten Mitarbeiter", lobt KMZ-Leiter Folkhard Leuschner sein zehnköpfiges Team.

Bei den Geräten sind jetzt beispielsweise auch Visualizer (Dokumentenkameras) oder DVD-Kompaktbeamer zu haben und die Zahl der GPS-Geräte wurde aufgestockt. Was viele nicht wissen: Schulen, Kindergärten, Volkshochschulen, Jugendhäuser, Vereine mit Jugendarbeit und ab dem 1. Januar auch Musikschulen können die Geräte kostenlos ausleihen. Private und kommerzielle Kunden müssen einen festgelegten Tarif pro Tag bezahlen. Rund 1000 Geräte werden jährlich verliehen.

Schwerpunkte

"Die Medien sind für alle kostenfrei", sagt Leuschner. Also DVDs, immer noch viele VHS-Videos, Dias, Filme. Rund 500 neue Medien werden jährlich beschafft. Für Schulklassen gibt es Medienpakete, beispielsweise Bilderbücher mit DVD. "Schwerpunkt sind natürlich Unterrichtsmedien", sagt Leuschner. Es gibt ganze Medienprojekte für Schulen, beispielsweise für Video-Tonaufnahmen, für GPS. Geschulte Mitarbeiter beraten sowohl technisch als auch pädagogisch. Eine Hauptaufgabe des KMZ. Übrigens wird zurzeit noch ein neuer medienpädagogischer Berater (Lehrer im Schuldienst) gesucht.

"Die Schwelle für den Kontakt muss möglichst niedrig sein", sagt Folkhard Leuschner. Entsprechend neu und interaktiv wurde die Homepage eingerichtet. Seit drei Monaten lassen sich per Direktmail Medien bestellen, das erspart Wartezeiten.

Auch Anmeldungen für Fortbildungen können online erledigt werden. 22 Angebote gibt es im laufenden Schuljahr. Etwa 200 bis 250 Lehrer nutzen jährlich die Möglichkeit. Im Nachhinein können sie die Qualität jetzt auch online bewerten oder ganz generell Anregungen geben. Auch das ein Schritt zu Leuschners Ziel, "stets nah am Bedarf zu sein".

Botendienst

Der Online-Verleih, der nur Lehrern vorbehalten ist, hat sich in den letzten drei Jahren vervierfacht und wurde 2010 über 12 000 Mal genutzt. "Wir geben inzwischen fünf Prozent unseres Etats für Onlinelizenzen aus", erklärt Leuschner. Das ging aber nicht zu Lasten des klassischen Verleihs. Der blieb konstant bei etwas 20 000 Medien pro Jahr ? selbst abgeholt oder durch den Botendienst gebracht, an den schon 75 Schulen angeschlossen sind. Leuschner: "Das wollen wir noch ausbauen."

Hintergrund: Das KMZ

190 Schulen, 300 Kindergärten und über 1000 Vereine und Organisationen nutzen die Angebote des Kreismedienzentrums im Heilbronner Landratsamt, dessen Geschichte bis in das Jahr 1924 zurückreicht. Gründer war damals Schuldekan Immanuel Hartmann. Träger der Einrichtung an der Lerchenstraße sind heute der Landkreis und die Stadt Heilbronn. Das KMZ stellt eine Vielzahl von Medien für die Unterrichtsgestaltung und den privaten Gebrauch zur Verfügung. Der Verleih ist kostenlos. Für Geräte wird von privaten und kommerziellen Ausleihern eine Gebühr erhoben. Infos und Öffnungszeiten im Internet unter www.kmz-heilbronn.de.

Herbert Kaletta