Logo Landkreis-Heilbronn

Mit Termin ins Landratsamt

In vielen Bereichen des Landratsamtes Heilbronn ist es zur Erledigung der Anliegen im Normalfall nicht notwendig, dass Besucherinnen und Besucher persönlich im Landratsamt erscheinen. In den meisten Fällen können dringende Angelegenheiten telefonisch, postalisch oder per E-Mail mit den jeweiligen Ansprechpartnern geklärt werden. Sollte jedoch der persönliche Besuch im Landratsamt notwendig sein, besteht die Möglichkeit, einen Termin zu vereinbaren. Bitte informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Bereichen. 

Zulassungsstelle und Führerscheinstelle schließen früher
Wegen Wartungsarbeiten beim Kraftfahrt-Bundesamt schließen die Zulassungsstelle und die Führerscheinstelle am Mittwoch, 30. September 2020, bereits um 17 Uhr.  Die Ausgabe der Wartemarken in der Zulassungsstelle endet schon früher, um alle Vorgänge bis zur Schließung abarbeiten zu können.    

Fahrdienst für schwerbehinderte Menschen

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Heilbronn bietet im Auftrag des Landkreises Heilbronn und der Stadt Heilbronn einen Fahrdienst für schwerbehinderte Menschen an, vor allem für schwer Gehbehinderte bzw. Rollstuhlfahrer, die keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen können.
Fahrdienst des Arbeiter-Samariter-Bundes.
Quelle: Arbeiter-Samariter-Bund Heilbronn

Wer am Fahrdienst teilnehmen möchte, muss dem ASB folgende Nachweise vorlegen:

  • Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen „aG“
  • Wohnsitznachweis, z. B. Personalausweis

Begleitpersonen werden kostenlos befördert, wenn die Notwendigkeit durch das Merkzeichen „B“ im Schwerbehindertenausweis nachgewiesen ist. 
Fahrten sind normalerweise täglich von 9.00 Uhr bis 23.00 Uhr möglich. Die Bestellung einer Fahrt soll möglichst frühzeitig erfolgen.  

In Anspruch genommen werden können pro Monat:

  • eine Freifahrt (Hin- und Rückfahrt)
  • eine 2. Fahrt mit 40 % Eigenbeteiligung 
  • eine 3. Fahrt mit 60 % Eigenbeteiligung 

Die Eigenbeteiligung wird vom ASB errechnet und eingezogen. Sie entfällt für Personen,

  • die Hilfe zum Lebensunterhalt nach SGB II oder XII
  • oder ähnliche Leistungen im Rahmen der Kriegsopferfürsorge erhalten.

Die Hin- und Rückfahrt darf 60 km, die Einzelfahrt (Hin- oder Rückfahrt) 30 km nicht überschreiten. Nicht in Anspruch genommene Fahrten verfallen zum Monatsende. 

Über weitere Einzelheiten erteilt der ASB Auskünfte (Kontakt siehe rechts).