Logo Landkreis-Heilbronn

Mit Termin ins Landratsamt

In vielen Bereichen des Landratsamtes Heilbronn ist es zur Erledigung der Anliegen im Normalfall nicht notwendig, dass Besucherinnen und Besucher persönlich im Landratsamt erscheinen. In den meisten Fällen können dringende Angelegenheiten telefonisch, postalisch oder per E-Mail mit den jeweiligen Ansprechpartnern geklärt werden. Sollte jedoch der persönliche Besuch im Landratsamt notwendig sein, besteht die Möglichkeit, einen Termin zu vereinbaren. Bitte informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Bereichen. 

Zulassungsstelle und Führerscheinstelle schließen früher
Wegen Wartungsarbeiten beim Kraftfahrt-Bundesamt schließen die Zulassungsstelle und die Führerscheinstelle am Mittwoch, 30. September 2020, bereits um 17 Uhr.  Die Ausgabe der Wartemarken in der Zulassungsstelle endet schon früher, um alle Vorgänge bis zur Schließung abarbeiten zu können.    

Leichte Sprache Tipps zur Abfall-Vermeidung

Was wir nicht mehr brauchen werfen wir weg.
Das nennt man Abfall.

Ein Abfallbehälter.
Quelle: Lebenshilfe Bremen/Stefan Albers

Es gibt immer mehr Abfall.
Zu viel Abfall ist nicht gut für die Umwelt.

Eine Flasche treibt im Wasser.
Quelle: Lebenshilfe Bremen/Stefan Albers

Es ist wichtig Abfall zu vermeiden.
Sie können Abfall vermeiden. 

7 Tipps zur Abfall-Vermeidung:

1. Sie kaufen Mehr-Weg-Verpackungen.

Getränke und Milch gibt es in Mehr-Weg-Verpackungen.
Mehr-Weg-Verpackungen sind z.B. Glasflaschen.
Mehr-Weg-Verpackungen kann man oft verwenden.

Zum Beispiel:
Eine Mineral-Wasser-Flasche aus Glas kann man oft verwenden.
Man kann die Glasflasche 50 mal mit Wasser füllen.

2. Sie verzichten auf Verpackung beim Einkaufen.

Zum Beispiel:
Sie kaufen die Äpfel nicht in einem verschweißten Beutel.
Sie kaufen Obst und Gemüse ohne Verpackung.

3. Sie verzichten auf Plastik-Beutel beim Einkaufen. 

Zum Beispiel:
Sie gehen mit einem Stoff-Beutel einkaufen.
Sie gehen mit einem Einkaufs-Korb einkaufen. 

4. Sie verwenden eine Brot-Box.

Zum Beispiel: 
Sie verpacken ihr Vesper nicht mehr in Alufolie.
Sie verpacken ihr Vesper nicht mehr in einem Plastik-Beutel.
Sie verpacken ihr Vesper in einer Brot-Box.

5. Sie werfen keine guten Lebens-Mittel weg.

Alle Menschen werfen viele Lebens-Mittel in die Abfall-Tonne. 
Sie können das ändern.
Sie kaufen nicht mehr zu viele Lebens-Mittel ein.
Dann werfen Sie nicht mehr so viele Lebens-Mittel weg. 

Hier finden Sie die Informationen:
https://www.zugutfuerdietonne.de/leichte-sprache/

6. Sie verwenden kein Geschirr aus Plastik oder Pappe.

Zum Beispiel: 
Sie planen eine Feier im Garten. 
Sie kaufen für die Feier keine Papp-Teller oder Papp-Becher.
Sie nehmen ihr eigenes Geschirr.

7. Sie leihen sich Gegenstände. 
Sie mieten sich Gegenstände.

Viele Gegenstände braucht man nur einmal.
Es lohnt sich nicht den Gegenstand zu kaufen.
Sie können den Gegenstand vielleicht leihen. 
Sie können den Gegenstand vielleicht mieten. 

Zum Beispiel:
Sie möchten ein Buch lesen.
Sie möchten eine CD hören. 
Sie müssen das Buch und die CD nicht kaufen.
Sie können das Buch und die CD in der Bibliothek leihen.

Bibliothek ist ein schwieriges Wort.
Man spricht es Bi-bli-otek.
Man sagt zur Bibliothek auch Bücherei. 

Zum Beispiel:
Sie möchten etwas reparieren.
Sie haben kein Werkzeug. 
Sie können das Werkzeug in einem Baumarkt mieten. 

8. Reparieren statt wegwerfen 

Sie werfen kaputte Gegenstände nicht gleich weg.
Sie prüfen den Gegenstand.
Sie schauen sich den Gegenstand an.
Vielleicht können Sie den Gegenstand reparieren.

© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.