Logo Landkreis-Heilbronn

Landratsamt am Freitag, 21. Juli 2017, geschlossen

Wegen einer internen Veranstaltung ist das Landratsamt am Freitag, den 21. Juli, geschlossen. Das gilt nicht nur für das Hauptgebäude in der Lerchenstraße einschließlich der Zulassungsstelle, sondern auch für die Außenstelle in der Kaiserstraße, die Straßenmeistereien in Abstatt, Bad Rappenau-Bonfeld, Brackenheim und Neuenstadt sowie die Außenstellen des Forstamts in Eppingen und Neuenstadt, die Entsorgungszentren Eberstadt und Schwaigern-Stetten und die Erddeponien Heuchelberg und Babstadt.

Naturparadies Jagst

Die Jagst ist noch intakt und soll es bleiben

Die Jagst ist einer der letzten ökologisch weitgehend intakten Flusslebensräume in Baden-Württemberg. Im Vergleich zu vielen anderen Flüssen wurde sie durch Ausbaumaßnahmen und Gewässerverschmutzung nur wenig beeinträchtigt.

Deshalb leben hier noch viele sehr seltene Tier- und Pflanzenarten. Die Jagst hat somit auch eine wichtige Funktion als "Ausbreitungszentrum", d. h. von hier aus werden andere Flüsse wieder besiedelt, in denen sich die Wasserqualität deutlich verbessert hat, wie Kocher und Neckar. Naturnahe Flüsse sind durch ihre Vielfalt an Lebensräumen geprägt. Steile Uferabbrüche nutzt z. B. der scheue Eisvogel, um dort seine Niströhre hinein zu graben.

Ruhezeiten sind nötig
Die immer stärker werdende Beanspruchung der Jagst durch Freizeitnutzungen wie z. B. Kanus und Paddelboote macht es notwendig, für die sehr störungsempfindlichen Vogelarten in der Brut- und Aufzuchtzeit Ruhezeiten zu schaffen. Aber auch die Unterwassertierwelt, die insbesondere während der Niedrigwasserzeiten stark durch Paddelschlag, Schrammen der Boote über den Gewässergrund und Tritt gefährdet ist, benötigt Schutz.

Einige Abschnitte sind für den Bootsbetrieb mit Rücksicht auf die empfindliche Natur zeitlich gesperrt. Zudem wurde eine Mindestpegelregelung eingeführt, die das Befahren der Jagst von der Landkreisgrenze bei Jagsthausen bis zur Mündung in den Neckar bestimmt.

Weitere Informationen

Fließgewässer und ihre Auen sind bedeutende Lebensräume unserer Landschaft. Deswegen müssen sie vor zunehmenden Eingriffen und Nutzungen geschützt werden. In Baden-Württemberg wurden hierfür die Instrumente Gewässerentwicklungskonzept (GEK) und der darauf aufbauende Gewässerentwicklungsplan (GEP) entwickelt. Auch für die Jagst wurde ein solches Konzept erarbeitet (siehe unten). Dort finden Sie auch die Jagstverordnung.

Kocherverordnung
Auch für den Kocher wurde zum Schutze der Tier- und Pflanzenwelt eine Verordnung erlassen, die Sie mit einer Übersichtskarte unten im Downloadbereich finden.

Zuständiges Amt

Bauen, Umwelt und Nahverkehr

07131 994-308
07131 4054790 oder 4054784
Dienststelle: Kaiserstr. 1 (Postanschrift: Lerchenstr. 40)
74072 Heilbronn