Logo Landkreis-Heilbronn

Integration

Menschen mit Migrationshintergrund im Landkreis zu unterstützen und ihnen die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen, ist eine wichtige Aufgabe des Landkreises.

Ziel ist es, zugewanderten oder schon länger hier lebenden Menschen  den Zugang zum wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Leben zu erleichtern. Zum einen geht es um die Integration von Zuwanderern, zum anderen um die Offenheit staatlicher, wirtschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Akteure in einer von Vielfalt geprägten Gesellschaft.

Werden Sie Elternmentor!

Die deutsche Sprache kann für Neuzuwanderer und Geflüchtete  insbesondere in der Anfangszeit ein Hindernis darstellen. Diese Sprachlosigkeit kann in Gesprächen in Kindertageseinrichtungen und Schulen zu negativen Folgen in der Bildung der Kinder führen. Das eingeschränkte Wissen über das deutsche Bildungssystem sowie kulturell bedingte unterschiedliche Sichtweisen können diese Gespräche zusätzlich erschweren.

Durch die Einführung eines Netzwerks von Elternmentoren soll diese Situation langfristig verbessert werden. Damit eine leichtere Kommunikation stattfinden kann, sucht das Landratsamt Heilbronn Ehrenamtliche, die z.B. bei Elterngesprächen oder Elternabenden an Kindertageseinrichtungen und Schulen übersetzen und dabei über das deutsche Bildungssystem informieren sowie zwischen den Kulturen vermitteln.

Sie können Elternmentor werden, wenn

  • Sie Ihren Mitmenschen den Alltag erleichtern möchten, indem Sie bei Gesprächen unterstützend zur Seite stehen;
  • Sie zuverlässig, verschwiegen und geduldig sind;
  • Sie fließend Deutsch sowie mindestens eine weitere Sprache sprechen;
  • Sie bereit sind, sich ehrenamtlich in einem Netzwerk von Elternmentoren zu engagieren.


Wir bieten:

  • vorbereitende, kostenlose Schulungen für die Einsätze
  • Koordinierung der Einsätze
  • Aufwandsentschädigung für jeden Einsatz
  • Fahrtkostenersatz für jeden Einsatz
  • Betreuung der Elternmentoren
  • regelmäßige Treffen aller Elternmentoren
  • Versicherungsschutz


Bitte beachten Sie: Die Elternmentoren werden grundsätzlich von der jeweiligen Kindertageseinrichtung und Schule beim Landratsamt Heilbronn angefragt. Sie erfragen den Einsatz eines Mentors unter Angabe von Sprache, Ort und Zeit und erhalten sodann Rückmeldung darüber.

Wir benötigen jede Sprache von Türkisch über Rumänisch über Arabisch bis hin zu Chinesisch.

Zurzeit decken wir folgende Sprachen bzw. Dialekte ab:
Albanisch, Arabisch, Aramäisch, Bosnisch, Bulgarisch, Dari, Englisch, Farsi, Italienisch, Kroatisch, Kurdisch (Badini, Kurmandschi, Sorani), Mazedonisch, Polnisch, Rumänisch, Serbisch, Serbokroatisch, Tigrinya, Tschechisch, Türkisch.

Werden Sie Brückenbauer – werden Sie Elternmentor!

Ihren Ansprechpartner finden Sie rechts.

Weitere Informationen

Grundlage aller Vorhaben ist das Integrationskonzept des Landkreises, in das die Erfahrungen und Bedürfnisse der Kommunen, von Integrationsakteuren und Menschen mit Migrationshintergrund eingeflossen sind. Die Vernetzung und der Informationsaustausch der Beteiligten werden gefördert und so auch bereits laufende Integrationsprojekte unterstützt. Das Konzept wurde mit Mitteln des Ministeriums für Integration Baden-Württemberg gefördert.

Das Integrationskonzept finden Sie unten unter Downloads.

Die Migrationsberatungsstellen für über 27-Jährige und der Jugendmigrationsdienst für 12- bis 27-Jährige bieten Zuwanderern mit gesichertem Aufenthaltsstatus Beratung und Unterstützung bei der Erstorientierung und der Integration im Landkreis Heilbronn. Träger des Beratungsangebotes sind Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie und IN VIA.

Für Kinder im Vorschulalter ist der Besuch einer Kindertageseinrichtung eine wichtige Voraussetzung für Integration. Dort kommen sie in Kontakt mit Gleichaltrigen und lernen spielerisch und durch gezielte Förderung die deutsche Sprache.

Neuzugewanderte Kinder und Jugendliche ohne Deutschkenntnisse im schulpflichtigen Alter besuchen zunächst eine Vorbereitungsklasse. In diesen speziellen Klassen bekommen sie eine intensive Sprachförderung und werden auf den Wechsel in eine reguläre Klasse vorbereitet. Vorbereitungsklassen gibt es an vielen allgemeinbildenden Schulen im gesamten Landkreis.

Weitere Informationen über das Staatliche Schulamt Heilbronn

Fragen und Antworten zur Integration von jungen Flüchtlingen in baden-württembergischen Schulen.

Neuzugewanderte Jugendliche ohne Deutschkenntnisse im Berufsschulalter können eine VABO-Klasse (Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf ohne Deutschkenntnisse) an beruflichen Schulen besuchen. Sie werden mit einer intensiven Sprachförderung in der Regel auf den Besuch einer regulären VAB-Klasse vorbereitet. VABO-Klassen gibt es an mehreren beruflichen Schulen im Stadt- und Landkreis Heilbronn.

Fragen und Antworten zur Integration von jungen Flüchtlingen in baden-württembergischen Schulen. 

Integrationskurse bestehen aus einem Sprachkurs und einem Orientierungskurs. Im Sprachkurs werden wichtige Themen aus dem alltäglichen Leben behandelt und Deutschkenntnisse bis zum Sprachniveau B1 vermittelt. Im Orientierungskurs werden die deutsche Rechtsordnung, Geschichte und Kultur sowie Werte, die für das Zusammenleben in Deutschland wichtig sind, vermittelt.

Einige Zuwanderer werden von der Ausländerbehörde oder dem Jobcenter zur Teilnahme an einem Integrationskurs verpflichtet. Asylbewerber aus Syrien, Irak, Iran, Eritrea und Somalia können bereits während des laufenden Asylverfahrens einen Integrationskurs besuchen. Die Integrationskurse werden von vielen verschiedenen Sprachkursträgern angeboten. In manchen Kommunen gibt es bei Bildungsträgern, Familienzentren und sozialen Einrichtungen Deutschkurse mit weniger Stunden pro Woche.

Deutsch lernen

Integrationskurse auf der Seite des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge

Integrationskurse in KURSNET der Arbeitsagentur

Für Zuwanderer, deren Asylverfahren noch läuft, die arbeitssuchend ohne Anspruch auf Leistungen sind oder die Arbeitslosengeld I beziehen, ist die Arbeitsagentur Heilbronn zuständig. Für Flüchtlinge mit einer Aufenthaltserlaubnis und Zuwanderer, die Arbeitslosengeld II beziehen, ist das Jobcenter Landkreis Heilbronn zuständig.

Aufgabe der Flüchtlingsbeauftragten des Landratsamts ist es, die Arbeit der Asylarbeitskreise in den Kommunen des Landkreises zu unterstützen und den Austausch untereinander zu fördern. Sie koordiniert auch die Flüchtlingsbeauftragten in den Städten und Gemeinden und hilft beim Aufbau von Asylarbeitskreisen.

Wer Kontakt zu einem Asylarbeitskreis in seinem Ort wünscht oder sich ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren möchte, kann sich an die Flüchtllngsbeauftragte wenden. Kontakt siehe rechts.

Übersichtskarte über Vorbereitungsklassen zur Integration im Landkreis Heilbronn

Zuständiges Amt

Migration und Integration

07131 994-7500
07131 994-7550
Lerchenstraße 40
74072 Heilbronn