Logo Landkreis-Heilbronn

Mit Termin ins Landratsamt

In vielen Bereichen des Landratsamtes Heilbronn ist es zur Erledigung der Anliegen im Normalfall nicht notwendig, dass Besucherinnen und Besucher persönlich im Landratsamt erscheinen. In den meisten Fällen können dringende Angelegenheiten telefonisch, postalisch oder per E-Mail mit den jeweiligen Ansprechpartnern geklärt werden. Sollte jedoch der persönliche Besuch im Landratsamt notwendig sein, besteht die Möglichkeit, einen Termin zu vereinbaren. Bitte informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Bereichen. 

Digitales Gedächtnis der Pandemie Landkreis Heilbronn richtet Corona-Archiv ein

Bürgerinnen und Bürger sollen ihre Corona-Erfahrungen dokumentieren

Die Corona-Pandemie verändert seit Wochen massiv das öffentliche wie private Leben. Doch irgendwann wird sie einmal zu Ende gehen und Vergangenheit sein. Um dieses einmalige historische Ereignis und seine Auswirkungen auf die im Landkreis Heilbronn lebenden Menschen zu dokumentieren, baut das Kreisarchiv Heilbronn derzeit ein „Corona-Archiv“ auf. Dafür wurde eine Kooperation mit dem von Historikern der Universitäten Hamburg, Bochum und Gießen initiierten Forschungsprojekt „Corona-Archiv“ eingegangen. Dessen Ziel ist es, mithilfe einer öffentlichen Online-Plattform ein digitales Gedächtnis der Pandemie zu schaffen. Das Kreisarchiv Heilbronn ist das erste Archiv, das sich an dieser Aktion beteiligt. Unter http://lk-heilbronn.coronarchiv.de wurde eine eigene Seite für Dokumente aus dem Landkreis Heilbronn eingerichtet.

Gesucht werden jetzt Zeitzeugnisse, die die individuellen Erfahrungen und Veränderungen im Leben der Landkreisbürgerinnen und -bürger in dieser Krisenzeit dokumentieren. Jeder ist dazu eingeladen, seine persönlichen Erlebnisse und Eindrücke auf die Online-Plattform hochzuladen. Interessant sind etwa Fotos, die die Einschnitte in das alltägliche Leben veran-schaulichen (z.B. leere Regale im Supermarkt, abgesperrte Spiel- und Sportplätze, geschlossene Kirchen und Kindergärten, leere Straßen, neu eingeführte Lieferangebote der Gastronomie, Menschen im Homeoffice). Auch privat organisierte Hilfsangebote können dokumentiert werden (z.B. Zettel, die auf Einkaufshilfen hinweisen). Ebenso sind persönliche Erinne-rungen gefragt. Wie gehen die Menschen mit der drohenden Krankheit um? Wie empfinden sie die Krise? Welche persönlichen Erlebnisse haben sie? Haben die digitalen Medien eine neue Bedeutung für das Zusammenleben von Familie und Freunden erlangt? Interessant könnte etwa sein, wie das bevorstehende Osterfest unter den veränderten Bedingungen gefeiert wird.

Bei diesen Zeitzeugnissen geht es in erster Linie um digitale Materialien (Fotos, Text-, Audio- und Videodateien). Analoge Dokumente wie z. B. Tagebuchaufzeichnungen oder handschriftlich abgefasste Erinnerungen und Berichte können direkt ans Kreisarchiv Heilbronn geschickt werden. Dieses wird sich um die langfristige Sicherung und Archivierung kümmern. Bezüglich Gegenständen wie z.B. selbst geschneiderten Masken sollte Kontakt mit den örtlichen Museen aufgenommen werden.

Dateien hochladen: http://lk-heilbronn.coronarchiv.de. Für Fragen ist das Kreisarchiv zu erreichen unter der Telefonnummer 07131 994-364 oder per E-Mail unter Petra.Schoen@landratsamt-heilbronn.de.